Eine Immobilie in Frankreich mieten oder kaufen? Lassen Sie sich beraten!

Sie möchten nach Frankreich ziehen? Dort einen Zweitwohnsitz erwerben? Warum nicht?

Vor allem in der Grenzregion ist es einfach, ins Nachbarland zu ziehen.

Zuvor sollte man sich aber gut über die rechtlichen, steuerlichen und erbschaftsrechtlichen Folgen seines grenzüberschreitenden Vorhabens erkundigen.

Damit Sie Antworten auf alle Ihre Fragen erhalten, organisiert das Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz e.V. (ZEV) bereits seit vielen Jahren kostenlose Immobiliensprechstunden mit deutsch-französischen Experten.

Die grenzüberschreitende Immobiliensprechstunde: für wen und warum?

Sie planen, eine Immobilie in Frankreich zu mieten oder zu erwerben, und sind mit den Fragen zu den rechtlichen, steuerlichen und erbschaftsrechtlichen Aspekten überfordert:

  • Ich möchte eine Immobilie in Frankreich von einem deutschen Verkäufer erwerben? Wo muss der Kaufvertrag unterzeichnet werden? Welche Steuern fallen an?
  • Welche steuerrechtlichen Folgen hat ein Umzug nach Frankreich?
  • Ich lebe in Deutschland und habe ein Haus in Frankreich geerbt. Welches Erbrecht gilt und welchen Regelungen unterliege ich?
  • Ich möchte eine Immobilie in Frankreich kaufen, um sie zu vermieten. Ist das eine gute Investition?
  • Ich habe eine Lebensversicherung in Deutschland abgeschlossen. Nun ziehe ich nach Frankreich. Welche steuerrechtlichen Konsequenzen hat das?
  • Ich möchte meinen Kindern, die in Deutschland leben, meine Wohnung in Frankreich schenken. Was muss ich tun?

Unsere Immobiliensprechstunde ist genau richtig für Sie!

Wie laufen diese deutsch-französischen Immobiliensprechstunden ab?

Diese Beratungen sind kostenlos. Die persönlichen Gespräche mit den Experten zu Ihren deutsch-französischen Immobilienfragen dauern 20 Minuten.

Zu beachten: Sie müssen einen Termin vereinbaren. Die Teilnahme an der Sprechstunde erfolgt nur nach vorheriger Anmeldung.

Welche Experten nehmen teil?

Während der Immobiliensprechstunde können Sie Ihre Situation erläutern und Ihre Fragen an die deutschen und französischen Notare, Anwälte im Steuerrecht und Steuerberater stellen.

Die Experten sprechen beide Sprachen fließend und haben tiefgehende Fachkenntnisse zu grenzüberschreitenden Immobilienfragen.

Zu unseren Experten zählen:

  • B. Schäfer, deutscher Notar
  • Dr. K. Rohner, deutscher Steuerberater
  • U. Stahl, deutscher Steuerberater
  • Maître E. Gresser, französischer Notar
  • Maître T. Schott, französischer Anwalt (Steuerrecht)
  • O. Stein, deutscher Anwalt

Wo und wann finden diese Immobiliensprechstunden statt?

Unsere grenzüberschreitende Immobiliensprechstunde findet monatlich, meistens am zweiten Dienstag im Monat, in den Räumlichkeiten des Zentrums für Europäischen Verbraucherschutz (ZEV) in Kehl, direkt neben Straßburg, statt.

Eine Teilnahme per Videokonferenz ist jedoch auch möglich, insbesondere wenn dies aufgrund von Corona-Schutzmaßnahmen notwendig ist.

Die nächsten Sprechstunden für das Jahr 2021 finden an den folgenden Terminen statt:

  • Dienstag, den 14. September
  • Dienstag, den 12. Oktober
  • Dienstag, den 16. November
  • Dienstag, den 14. Dezember

Wie kann ich teilnehmen?

Sie möchten mit einem Experten für deutsch-französische Immobilienfragen austauschen?

Um an der Immobiliensprechstunde des Zentrums für Europäischen Verbraucherschutz teilzunehmen, füllen Sie einfach unser Formular aus und stellen Sie Ihre Fragen.

Nach einer ersten Analyse durch unsere Juristen werden wir uns zeitnah bei Ihnen melden. Sei es, um Ihre Fragen direkt zu beantworten, oder um Ihnen ein Treffen mit unseren externen französischen und deutschen Experten zu vermitteln.

Bitte beachten Sie: Der Termin ist erst nach Zahlung einer Kaution in Höhe von 50 Euro (sei es per Scheck, Überweisung oder Bargeld) endgültig. Die Kaution erhalten Sie nach der Immobiliensprechstunde selbstverständlich wieder zurück. Einbehalten wird sie lediglich, wenn Sie den Termin nicht wahrnehmen, ohne ihn im Vorfeld abgesagt zu haben.