Warn-App „TousAntiCovid“: Wichtige Fragen und Antworten

Um Infektionsketten nachvollziehen zu können, haben Frankreich und Deutschland Corona-Warn-Apps herausgebracht. Die Apps informieren Nutzer, wenn sie Kontakt zu einer Person hatten, die positiv auf COVID-19 getestet wurde.

Die französische App wurde weiterentwickelt, damit auch negative Testergebnisse, Impfungen und durchgemachte Erkrankungen gespeichert werden können.

Mittlerweile wurde TousAntiCovid um das digitale COVID-Zertifikat erweitert und die App kann als digitale Rückrufliste genutzt werden, z. B. in Restaurants. 

Doch was bringt die französische App deutschen Urlaubern? Und können die deutschen Apps (CovPass-App, Corona-Warn-App, Luca-App) in Frankreich genutzt werden?

Wir beantworten häufig gestellte Fragen.

FAQ zur französische Corona-App „TousAntiCovid“

„TousAntiCovid“ ist kostenlos und beruht auf Freiwilligkeit. Sie können die französische App aus dem deutschen App-Store und Google Play Store herunterladen.

Beim Download sollten Sie darauf achten, dass Sie die offizielle und neueste Anwendung installieren.

Um sicherzugehen, geben Sie in den Stores den richtigen Namen ein: „TousAntiCovid“. Oder wählen Sie den Weg über die Internetseite der französischen Regierung.

Ja.

Es ist möglich, einen deutschen Impf-, Test- oder Genensenennachweis in die französische App zu importieren.

Sie sollten in Frankreich Ihren Nachweis aber auch mit einer deutschen App vorzeigen können.

Näheres hierzu in unserem Artikel zum pass sanitaire.

Nein, nicht unbedingt.

In Frankreich wird der pass sanitaire immer wichtiger und ab 21. Juli. bzw. Anfang August für den Besuch von Restaurants, Museen, Freizeitparks usw. zur Pflicht.

Laut Angaben der französischen Regierung sollen COVID-Zertifikate aus anderen europäischen Ländern auch mit ausländischen Apps vorgezeigt werden können. Zur Sicherheit empfehlen wir dennoch, immer einen Papierausdruck dabeizuhaben, der Ihren Impfstatus in englischer Sprache zeigt.

Neuerdings ist aber auch möglich, einen deutschen Impf-, Test- oder Genensenennachweis in die französische App zu importieren.

Benötigt wird die französische App TousAntiCovid auf jeden Fall, wenn Sie sich z. B. in einem Restaurant in eine digitale Rückrufliste eintragen möchten (anstatt Ihre Daten handschriftlich zu hinterlassen).

Übrigens: Auf allen Mobiltelefonen, die nicht in französischer Sprache betrieben werden, wird die App auf Englisch angezeigt.

Die App arbeitet mit Bluetooth-Signalen. Wenn sich zwei Handys mindestens 5 Minuten lang im Abstand von einem Meter oder 15 Minuten lang im Abstand von 2 Metern aufhalten, zeichnet jedes Telefon die Anwesenheit des anderen verschlüsselt auf.

Meldet eine Person später eine Infizierung, werden alle App-Nutzer, mit denen man in Kontakt stand, gewarnt.  

Diese Kriterien werden vom Ministerium für Solidarität und Gesundheit festgelegt und können sich je nach Kenntnisstand über die Epidemie ändern.

Zusätzlich zum Papierformat der Rückrufliste, die es in Restaurants, bei Konzerten etc. gibt und bei der Name und Kontaktdaten handschriftlich eingetragen werden, bieten viele Betreiber einen QR-Code an, der von Besuchern alternativ mit der TousAntiCovid-App gescannt werden kann.

Die sogenannte Funktion TousAntiCovid Signal ist in der App enthalten und gewährleistet laut der französischen Regierung einen besseren Datenschutz als das Papierformat.

Beim Betreten des Ortes muss von Besuchern einfach ein QR-Code gescannt werden. Hierfür ist in der App auf Cahier de rappel oder direkt beim Startbildschirm auf scan a venue QR Code zu klicken.

Um diese Möglichkeit zu nutzen ist zwingend die französische App erforderlich. Die deutschen Apps können hierzu nicht genutzt werden.

Wenn Sie in Frankreich getestet oder geimpft wurden erhalten Sie eine Bescheinigung in Papierformat. Darauf ist ein QR-Code abgedruckt, der mit der App TousAntiCovid gescannt werden kann.

Dieser Nachweis kann dann in Form eines QR-Codes bei einer Kontrolle vorgezeigt werden.

Auch deutsche Nachweise, die einen QR-Code enthalten, können mit der französischen App gescannt werden.

Wenn Sie in Frankreich positiv getestet werden, erhalten Sie einen QR-Code mit dem Testergebnis.

Diesen können Sie dann in der französischen App unter „Mich melden“ einscannen und übermitteln.

TousAntiCovid-Nutzer, mit denen Sie in Kontakt standen, werden dann über Ihre Infektion informiert und aufgefordert, einen Arzt zu aufzusuchen.

Um auf den QR-Code zugreifen zu können, erhalten Sie einen Link per E-Mail zugeschickt.

Sie müssen sich dann auf einer sicheren Plattform anmelden, um ein PDF-Dokument mit dem QR-Code herunterladen zu können.

Der Code wird nach dem Zufallsprinzip generiert und enthält keine persönlichen Daten.

Deutsche Impf-, Test- oder Genensenennachweise können in die französische App importiert werden. Dies sollte also auch für positive Testergebnisse gelten.

Die nationalen und regionalen Corona-Statistiken in Frankreich können eingesehen werden.

Des Weiteren sind Informationen zu den Corona-Impfungen aufgeführt, z. B. welche Personen sich aktuell impfen lassen können und wo Impfungen möglich sind.

Daneben gibt es nützliche Links und Empfehlungen, wie sich Kontaktpersonen oder positiv getestete Menschen verhalten sollten.

Ja. Die französische App „TousAntiCovid“ läuft parallel zur deutschen Corona-Warn-App. Dieser Vorteil erhöht Ihre Sicherheit.

Die beiden Apps können allerdings nicht „kommunizieren“ und arbeiten mit getrennten Datenbanken.

Ja. Laut einer Untersuchung der französischen Behörde CNIL (Commission Nationale de l’Informatique et des Libertés) vom 20.07.2020  hält die französische App die Bestimmungen zum Schutz der personenbezogenen Daten ein.

Die französische App wurde über 27,7 Millionen Mal heruntergeladen (Information aus der App, Stand: 5. August 2021).