Hotels

Zur groben Einordnung der Hotels dienen die Sterne: Einfache Unterkünfte haben einen Stern, Luxushotels weisen sich durch fünf Sterne aus.

Stand der Informationen: Dezember 2011

Bei der Auswahl eines geeigneten Hotels kann Ihnen auch das jeweilige Fremdenverkehrsbüro (Office de tourisme oder Syndicat d’ initiative) behilflich sein. Wenn Sie über ein Reisebüro buchen, achten Sie darauf, dass Sie eine genaue Beschreibung Ihrer Unterkunft erhalten.

Die Preise sind in Frankreich stets Zimmerpreise, gelten also nicht pro Person. Sie am Gebäude ausgewiesen und verstehen sich inklusive der Mehrwertsteuer. Möchte man ein Doppelzimmer allerdings mit drei Personen beziehen, etwa mit seinem Kind, braucht es die Einwilligung des Hoteliers, auch kann ein Aufpreis verlangt werden.

Möchten Sie in der Hauptsaison verreisen, empfiehlt sich eine Reservierung. Sie sollte schriftlich erfolgen und folgendes enthalten:

Deutsch Französisch
Dauer des Aufenthalts durée du séjour
Tag der An- und Abreise, ggf. Uhrzeit Jour d'arrivée et de départ, l'heure
Zimmer mit Halbpension chambre avec demi-pension
Zimmer mit Frühstück chambre avec petit déjeuner
Zimmer mit Vollpension chambre avec pension complète
Zahl der anreisenden Personen nombre de personnes
Parkplatz parking privé / surveillé
Haustier animal domestique

 

Unfälle oder Krankheiten kommen oft plötzlich und unvorhergesehen. Schon so mancher Urlaub ist deswegen ins Wasser gefallen. Kennen Sie in diesem Fall auch Ihre Rechte? Und was passiert, wenn Ihr französisches Hotel die Buchung storniert?

In der Regel gibt es keine Zweifel, wenn die Folgen einer Kündigung ausdrücklich in dem Vertrag festgehalten werden (Verlust oder Teilerstattung der Anzahlung, Verpflichtung den gesamten Zimmerpreis zu bezahlen, etc.).

Unausgewogene Vertragsbestimmungen zu Ungunsten des Hotelgastes sind jedoch verboten. Beispiel: der Gast storniert das Zimmer und muss den kompletten Betrag bezahlen; storniert jedoch das Hotel das Zimmer,  so darf es die Anzahlung behalten. Eine solche Klausel könnte als missbräuchlich gelten.

Beinhaltet der Vertrag keine Details zur Stornierung, so richtet sich die Lösung in der Regel nach der Bezahlart bei der Buchung. Hierbei müssen Sie zwischen zwei Arten der Anzahlung unterscheiden.

1. Acompte

Hiermit ist der Vertrag definitiv abgeschlossen. Sollte eine der beiden Vertragsparteien stornieren, so muss sie den Schaden des anderen ersetzen. Der Schaden des Hoteliers ist der entgangene Gewinn, vorausgesetzt er hat das Zimmer  nicht neu vergeben. Der Schaden des Hotelgastes sind die entstandenen Kosten für seinen Aufenthalt, er hat aber unter Umständen auch einen weitergehenden Anspruch wegen den verpfuschten Ferien. Er kann deshalb nicht nur die Rückerstattung seiner Anzahlung, sondern gegebenenfalls auch eine Entschädigung verlangen.

2. Arrhes

Beide Parteien können vom Vertrag zurücktreten. Handelt es sich um den Hotelgast, so verzichtet er auf die bereits überwiesene Anzahlung. Handelt es sich um den Hotelier, so muss er dem Kunden die doppelte Summe erstatten.

Kurz gesagt: Prüfen Sie immer genau, ob in Ihrem Vertrag von “arrhes” oder “acompte” die Rede ist. Wurde nichts Spezielles vereinbart, handelt es sich um “arrhes”.

Besonderheiten gelten freilich immer in Fällen höherer Gewalt.

Falls Sie Ihre Buchung stornieren müssen, sollten Sie dies dem Hotel spätestens 24 Stunden vor der geplanten Ankunft melden. Andernfalls kann Ihnen der vollständige Übernachtungspreis abverlangt werden.

In Frankreich ist es im Übrigen üblich, zwei Wochen vor dem gebuchten Aufenthalt noch einmal die Reservierung zu bestätigen. Auf diese Weise gehen Sie sicher, dass das Zimmer wirklich für Sie gebucht wurde und nicht anderweitig vergeben wurde.

Das Hotel ist nicht berechtigt, Ihnen während des Urlaubs ohne Ihre Zustimmung ein anderes Zimmer zuzuteilen. Vereinbarte Eigenschaften wie „Meeresblick“, „ruhig“, „mit Balkon“ usw. stehen Ihnen also uneingeschränkt zu. Sollten Sie jedoch Ihren Aufenthalt verlängern, dann kann der Hotelier Ihnen freilich ein neues Angebot machen und ein anderes Zimmer geben.

In Frankreich ist es üblich, zwischen 19 und 20 Uhr anzureisen. Diese Grundregel kann aber von einem Hotel zum anderen abweichen. Am besten erkundigen Sie sich deshalb direkt bei der Buchung nach der Ankunftszeit. Auschecken sollten Sie grundsätzlich (spätestens) am späten Morgen. Aber auch diesbezüglich können Sie selbstverständlich etwas anderes mit dem Hotelier vereinbaren.

Im Falle von Beschädigungen an Ihren Sachen oder eines Diebstahls im Hotel (oder z.B. auf dem Hotelparkplatz) haftet der Hotelier – es sei denn, er weist entweder das Verschulden des Gastes nach oder Umstände von höherer Gewalt. Allerdings müssen Sie als Gast den Nachweis erbringen, dass Ihnen tatsächlich etwas gestohlen bzw. etwas beschädigt wurde.

Bitte beachten Sie zudem folgende Haftungsobergrenze: Der Hotelier haftet nur bis zum 100-fachen Betrag eines Übernachtungspreises bei Diebstählen im Hotel und nur bis zum 50-fachen Betrag bei Diebstählen auf dem Parkplatz des Hotels. Etwas anderes gilt nur, wenn der Hotelier eine besondere Verantwortung trägt.

Keine Sorge: Von diesen Regelungen abweichende Hinweise des Hoteliers, die zu Ihrem Nachteil sein könnten, ändern nichts an Ihren grundsätzlichen Anspruchsrechten gegenüber einem Hotelier.

Ein Hotelier kann eine Familie nicht wegen Kindern ablehnen. Ob er aber Haustiere akzeptieren möchte, steht in seinem freien Ermessen.

Seit einigen Jahren gibt es übrigens auch schon Quartiere ohne ständig anwesendes Personal, etwa beim „Euro-Disney-Land“ nördlich von Paris und in den Hotels der Ketten „Formule 1“, „B + B“ oder „Etap - Hôtel“. In solchen modernen, durchrationalisierten Unterkünften verschafft Ihnen die Kreditkarte Zugang zu Zimmer und Bett. Auf ein freundliches Lächeln an der Rezeption müssen Sie hier je nach Anreisezeit verzichten, dafür können Sie durchaus spät abends Ihr Zimmer beziehen.

Hierbei handelt es sich um einen Zusammenschluss von Mittelklasse-Hotels und Familienbetrieben, die jeweils einen gewissen Qualitätsstandard gewährleisten wollen.

Hotels, die sich unter dem Logo eines gelben Kamins auf grünem Grund vereinigt haben, bieten oft ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Ist ein Restaurant angeschlossen, gibt es dort meist regionale Küche.

  • Artikel schließen