Rauchverbot in Frankreich

Sie machen einen Ausflug nach Frankreich und sind Raucher? Das sollten Sie über die Rauchergesetze in Frankreich wissen.

Stand der Informationen: Juli 2018

Die Stadt Straßburg verbietet als erste französische Stadt seit 1. Juli 2018 das Rauchen in öffentlichen Parks. Schilder mit der Aufschrift parc sans tabac (tabakfreier Park) kennzeichnen die rauchfreien Zonen. Ab 2019 sollen das Rauchen im Park mit einem Bußgeld von 68 Euro geahndet werden.

Rauchverbot

An folgenden Orten gilt in Frankreich ein absolutes Rauchverbot: in Bildungseinrichtungen, Gesundheitseinrichtungen, an Sportstätten für Minderjährige,  auf Kinderspielplätzen, sowie in Jugendherbergen, Waisenhäusern und anderen Unterkünften für Minderjährige.

Weiterhin ist Rauchen an den meisten öffentlichen Orten verboten, wenn diese überdacht oder geschlossen sind, unter anderem:

  • in Cafés,
  • in Restaurants,
  • in Casinos,
  • in Diskotheken,
  • am Arbeitsplatz,
  • in öffentlichen Verkehrsmitteln,
  • in Bahnhöfen,
  • in Flughäfen, usw.

Allerdings ist es hier möglich, spezielle Räume für Raucher einzurichten. Hierfür müssen technische Normen respektiert und die Sicherheit von Nicht-Rauchern gewährleistet werden. Minderjährigen ist der Zugang zu diesen Räumen generell verboten.

Strafe

Bei Verstoß gegen das Rauchverbot an öffentlichen Orten beträgt das Bußgeld zunächst 68 €, kann aber bis auf 450 € ansteigen.

Nutzen Sie eine E-Zigarette?

Elektronische Zigaretten sind vom generellen Rauchverbot zwar nicht betroffen. Allerdings ist ihre Verwendung nicht überall gestattet (abhängig von städtischen Verordnungen, der Arbeitsordnung eines Betriebs, eines öffentlichen Verkehrsmittelunternehmens, etc.).

Tabak kaufen und verkaufen

Es ist verboten, Tabakprodukte oder Raucherzubehör an Minderjährige (unter 18) zu verkaufen oder abzugeben. Der Verkäufer darf den Verkauf ablehnen, falls er das Alter des Kunden anzweifelt. In diesem Fall ist der Verbraucher verpflichtet, sein Alter mithilfe seines Personalausweises oder durch ein offizielles Dokument mit Foto nachzuweisen.

Der Fernvertrieb von Tabak (Verkauf und Versand via Internet) ist komplett verboten.

Von einem Land ins andere

Wenn eine Person innerhalb der Europäischen Union eine Ländergrenze überschreitet, muss sie keine zusätzlichen Steuern bezahlen, vorausgesetzt die Waren sind für den persönlichen Bedarf bestimmt und werden von dem Reisenden selbst befördert.

Dabei können Sie sich an folgenden Richtmengen orientieren:

  • 800 Zigaretten,
  • oder 400 Zigarillos,
  • oder 200 Zigarren,
  • oder 1 kg Rauchtabak

Je nach Verbrauchsteuersatz des Landes kann die Grenze allerdings auf 300 Zigaretten verringert werden.

  • Artikel schließen