Reparatur mit gebrauchten Autoersatzteilen

Wer sein Auto in einer französischen Werkstatt reparieren lässt,  kann seit 1. Januar 2017  auf die Verwendung von gebrauchten Ersatzteilen bestehen.

Stand der Informationen : Juli 2018

Hintergrund ist ein französisches Gesetz zur Energiewende, das auf Umweltschutz und Nachhaltigkeit setzt. Französische Werkstätten sind nun verpflichtet, ihren Kunden die Reparatur nicht nur mit neuen, sondern auch mit gebrauchten und getesteten Ersatzeilen anzubieten.

Diese Möglichkeit gilt jedoch nur für bestimmte Fahrzeugteile. Darunter fallen

  • abnehmbare Karosserieteile
  • versenkbare Scheiben
  • Innenauskleidung und Sitze
  • Scheinwerfer, Lichter, Blinker
  • Elektronische und mechanische Teile, außer

    • Fahrwerk
    • Lenkung
    • Bremsbelege, Bremsscheiben etc.

Die Werkstätten müssen ihren Kunden Auskünfte über Preise und Bedingungen der gebrauchten Autoersatzteile geben. 

In folgenden Fällen müssen keine gebrauchten Ersatzteile angeboten werden: 

  • bei Wartung oder unentgeltlich durchgeführten Reparaturen
  • wenn eine Herstellergarantie besteht oder
  • wenn Fahrzeuge wegen eines Mangels zurückgerufen wurden

Eine in Frankeich durchgeführte Reparatur mit gebrauchten Ersatzteilen kann unter Umständen günstiger sein als eine Reparatur in Deutschland. Gerade nach einer Panne oder einem Unfall im Nachbarland könnte sich die Reparatur vor Ort lohnen.  

Zunächst bleibt aber abzuwarten, inwieweit sich die gesetzlichen Regelungen in der Praxis umsetzen lassen. Einige französische Werkstätten haben dem ZEV bereits berichtet, dass dies schwierig wird, insbesondere, weil entsprechenden Ersatzteile nicht auf Lager bzw. nicht erhältlich sind. 

 

 

  • Artikel schließen