Radarwarner und Alkoholtests in Frankreich

Mit dem Auto nach Frankreich? Hier finden Sie eine Auswahl an wichtigen Regeln, die Sie unterwegs beachten sollten.

Stand der Informationen: April 2014

Viele Autofahrer wissen es nicht. In Deutschland sind Navigationsgeräte, die vor Radarfallen warnen verboten. Zwar darf man hierzulande einen Radarwarner kaufen und besitzen,  die Nutzung ist laut Straßenverkehrsordnung (§ 23, Abs. 1 Nr. 1b) aber nicht erlaubt. Wer gegen dieses Verbot verstößt,  begeht eine Ordnungswidrigkeit und kann mit einem Bußgeld von 75 Euro und vier Punkten in Flensburg rechnen.

Seit Januar 2012 sind Navigationsgeräte die Verkehrsüberwachungsmaßnahmen anzeigen auch in Frankreich verboten. Aber nicht nur Nutzung, sondern auch das Mitführen ist untersagt. Findet die französische Polizei bei einer Verkehrskontrolle einen Radarwarner, ist ein Bußgeld bis zu 1500 Euro fällig und das Gerät wird sichergestellt. Das Verbot betrifft sowohl mobile Navis, im Auto integrierte Navigationsgeräte als auch Mobiltelefone mit Navigations-Funktion.

Seit dem 1. Juli 2012 muss jeder Autofahrer in Frankreich einen Alkoholtest im Wagen mitführen. Das gilt auch für ausländische Fahrzeughalter, die mit ihrem Auto nach Frankreich in den Urlaub fahren oder auf der Durchreise sind. Ausgenommen von der neuen Regelung sind lediglich Fahrzeuge mit einer elektronischen Alkohol-Wegfahrsperre. 

Dieses Messgerät gibt den in der Atemluft enthaltenen Alkoholgehalt an, der in Frankreich 0,5 mg/l nicht übersteigen darf, wenn man Autofahren will. Die Tests gibt es als preisgünstige Einmaltests ab 1,50 Euro z.B. an Tankstellen und Apotheken. Aber auch elektronische Geräte sind günstig zu erwerben (z.B. in großen Supermärkten).

Die Geräte müssen gemäß französischer Norm (NF) zertifiziert sein. Kann der Fahrer bei einer Verkehrskontrolle in Frankreich einen solchen Alkoholtester nicht vorzeigen, wird kein Bußgeld verhängt.

Ursprünglich sollte dies seit dem 1. März 2013 der Fall sein. Wegen „Lieferschwierigkeiten“ hatte das französische Innenministerium die Einführung des Verwarngeldes immer wieder verschoben. Das französische Innenministerium hat nun festgelegt, dass - trotz Mitführungspflicht der "Ethylotests"-  kein Bußgeld verhängt wird, wenn Autofahrer bei einer Verkehrskontrolle den Alkoholtester nicht vorweisen können. 

Außerdem zu beachten: Einmaltester geben keinen zuverlässigen Promillewert an und können von den Werten der Polizeigeräte abweichen.

In diesem Merkblatt finden Sie eine Übersicht über wichtige Regelungen für Autofahrer in Frankreich.

  • Artikel schließen