Begleitausschuss des Zentrums für Europäischen Verbraucherschutz unter französischem Vorsitz

Nawel Rafik-Elmrini, beigeordnete Bürgermeisterin von Straßburg, zuständig für europäische und internationale Beziehungen, ist heute zur Vorsitzenden des Begleitausschusses des Zentrums für Europäischen Verbraucherschutz e.V. (ZEV) benannt worden. Als erste französische Vorsitzende seit sieben Jahren repräsentiert sie das Engagement der Eurometrople Straßburg für den deutsch-französischen Verein, der dieses Jahr 25 wird.

Deutsch-französische Spitze

Die bisherige Vorsitzende Friedlinde Gurr-Hirsch, Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg, wird stellvertretende Vorsitzende des Begleitausschusses des ZEV. Rafik-Elmrini und Gurr-Hirsch bilden zusammen eine deutsch-französische Spitze für den Verein, der im Dienste der Bürgerinnen und Bürger der Grenzregion steht und Finanzpartner aus beiden Ländern vereint.

Gemeinsame Herausforderungen 2018

Der Begleitausschuss begrüßt die für 2018 geplanten Projekte des ZEV. Der Verein wird sich unter anderem für die gegenseitige Anerkennung der deutschen und französischen Umweltplakette im anderen Land einsetzen und schließlich für eine europaweite Lösung. Weitere Projekte betreffen z.B. die Anerkennung des Schadenfreiheitsrabatts im anderen Land, den Abbau von Wirtschaftshemmnissen bei grenzüberschreitenden Dienstleistungen oder die unterschiedliche Gesetzgebung beim Glücksspiel in beiden Ländern.

Ansprechpartner für Bewohner der Grenzregion

Das ZEV, ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Kehl/ Straßburg, informiert und berät Verbraucher aus Deutschland und Frankreich zu Themen des Grenzbewohneralltags: Was muss ich beachten, wenn ich auf die andere Seite des Rheins ziehe? Wie melde ich mein Auto im Nachbarland an? Wie kann ich ein Produkt in Frankreich reklamieren? Darüber hinaus unterstützt das ZEV als einzige Organisation in der Grenzregion Verbraucher rechtsberatend und kostenlos bei grenzüberschreitenden Streitigkeiten.

Finanziert wird es vom Land Baden-Württemberg, von Rheinland-Pfalz, dem Ortenaukreis sowie den grenznahen Städten Oberkirch, Lahr, Achern, Offenburg und Kehl. Auf französischer Seite wird es von der Region Grand Est und der Eurometropole Straßburg unterstützt.

„Ich freue mich, den Stab für den Vorsitz dieses Jahr an die französische Seite weitergeben zu können, denn das steht ganz im Sinne der deutsch-französischen Aufgaben des Vereins. Rheinland-Pfalz konnte 2018 als neuer Unterstützer gewonnen werden und Frau Nawel Rafik-Elmrini ist genau die richtige Person, die wir brauchen, um die Partnerschaften mit der Region Grand Est auszubauen und zu vertiefen“, so Gurr-Hirsch über die neue Vorsitzende.